Überspringen zu Hauptinhalt

«DigiRes» – Digitalen und Analogen Unterricht verbinden

«DigiRes» ist eine Wortverbindung der Begriffe «digital» und dem lateinischen Begriff «Res» (Sache, Gegenstand). Das «DigiRes» Konzept schafft sinnvolle Verbindungen zwischen digitalen und analogen Unterrichtsinhalten und Methoden. Die Idee zum Konzept «DigiRes» stammt ursprünglich aus der Geschichtsvermittlung in Museen. Interaktive Lernstationen und Guides verbinden in Museen analoge Inhalte, wie Schriften und Objekte mit digitalen Inhalten in Form von audiovisuellen Erklärungen, Hypertext, Spielen und anderen interaktiven Anwendungen.

Die «DigiRes» Methode ist ein neuer ganzheitlicher Ansatz in Verbindung von analogem und digitalem (Geschichts-)unterricht. Es verbindet fächerübergreifende Kompetenzen zu Planung und Umsetzung von digitalen Themen in den Fächern Geschichte, ICT und Informatik. Die im Schulalltag oftmals schwierig umzusetzende Interdisziplinarität wird durch eine klare Abgrenzung und Unabhängigkeit der Lehrpersonen bei der Unterrichtsplanung vermieden. Das Konzept ermöglicht den direkten Transfer von digitalen und analogen Kompetenzen aus der Arbeits- und Lebenswelt in den Unterricht. Die Schülerinnen und Schüler erwerben dabei neben den fachlichen gleichzeitig auch wichtige Kompetenzen im Umgang mit der digitalen Transformation, welche für die künftige politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung von besonderer Bedeutung sind.

Die Settings der Inhalte erlauben den Lehrpersonen ihre bewährten Unterrichtsmethoden und Inhalte beizubehalten und mit digitalen Elementen didaktisch sinnvoll zu verbinden. Die in der Praxis auf verschiedenen Schulstufen erprobten Methoden und Konzepte von «DigiRes» lassen sich wie ein «Baukastensystem» einfach in den Schulalltag integrieren.

Die Praxisbeispiele auf «digitalhistory.ch» zeigen, wie «DigiRes» konkret in den Unterrichtalltag eingeführt und auch im SOL umgesetzt werden kann (Kindergarten bis Sek II). Analoge und digitale Inhalte verlaufen dabei fliessend. Die SuS lernen, sich in der physischen Umwelt und in medial virtuellen Lebensräumen zu orientieren. Sie gelangen damit selbständig zu Erkenntnissen, zu Funktionen von interaktiven digitalen Inhalten (z.B. Museumsapps oder Websites) sowie fächerübergreifenden digitalen Kompetenzen.

Das Konzept «DigiRes» ermöglicht wirkungsvollen digitalen Unterricht mit einem Minimum an technischem Aufwand und Geräten. Es eignet sich deshalb für alle Schulen, die mit ihrer bestehenden Infrastruktur didaktisch wirkungsvollen, nach LP21 ausgerichteten fächerübergreifenden digitalen Unterricht umsetzen möchten. Das niederschwellige, technische Setting kann mit unterschiedlichen Geräten und Betriebssystemen im Klassenzimmer einfach durchgeführt werden und benötigt keine Netzwerkverbindung.

Selber ausprobieren

Pädagogischen Hochschule Luzern

Summer School “Medien und Informatik”

Tageskurs 9. Juli 2019

“Digitale Lernpfade” (Dr. Matthias Häberlin)

An den Anfang scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen